Dramarasmus informiert

Theater spielen und Studium vereinen

Dramarasmus e.V. bietet in Kooperation mit dem Landestheater Marburg seit Oktober 2016 Theaterkurse an der Philipps-Universität Marburg an

Marburg, 22.11.2016 – Studieren und Theater spielen unter einen Hut zu bringen, ist für viele Studierende nicht einfach. Seit diesem Wintersemester 2016/17 jedoch profitieren Studierende der Romanistik und ERASMUS-Austauschstudierende von dem Pilotprojekt des interkulturellen Theatervereins Dramarasmus e.V.

Den angehenden Schauspieler*innen wird nun ermöglicht, ihr Hobby in ihr Studium zu integrieren und für die Teilnahme an dem Projekt mit abschließender Aufführung im Februar studienrelevante ECTS-Punkte zu erlangen. Die Zusammenarbeit zwischen dem International Office der Philipps-Universität Marburg und dem Institut für Romanische Philologie wird von einer Kooperation mit dem Hessischen Landestheater bereichert.

Professionelle Unterstützung bei der Erarbeitung des Theaterstücks erhält die Theatergruppe vom Chefdramaturg Franz Burkhard und der Theaterpädagogin Juliane Nowak aus dem Theater Ensemble Marburg. Die beiden stehen den Teilnehmenden bei der Stückannährung mit zielgerichteten Übungseinheiten, die spielerische, sprachliche und tänzerische Elemente beinhalten, zur Verfügung.

Dramarasmus hat als europäisches Theaterprojekt das Ziel, ERASMUS- Austauschstudierenden kulturell und sprachlich zu begegnen und einen beidseitigen Austausch der Studierenden anzuregen. Angelehnt an das Projekt Escena Erasmus in Valencia (Spanien) und Teil eines internationalen Theaternetzwerks, ist Dramarasmus schon seit 2011 in der studentischen Theaterszene der Universität aktiv. Seit diesem Jahr wird das Netzwerk, neben Marburg bestehend aus drei weiteren studentischen Theaterprojekten in Spanien und Italien, über einen Zeitraum von zwei Jahren durch Gelder der Europäischen Union weiter gefördert und ausgebaut.

Den Höhepunkt des Projekts bildet die Ausrichtung eines internationalen Studierendentheaterfestivals in Valencia 2018 sowie ein internationaler Austausch der Projektteilnehmenden.